Donnerstag, 22. Juni 2017

Mein Fest der SommerSonnenWende - so habe ich es gefeiert

(Wege ins ICH Alexandra Skala)

Kurz vor Sonnenuntergang ging ich nochmal hinaus und band mir mein Kräuterbuscherl 

~ mit Kräutern aus Königskerze,Dost,Schafgarbe,Beifuß,Johanniskraut und der Klette.Ja, ich weiß~ man verwendet 7,9,15 ,21 oder gar 77 Pflanzen.

Außerdem verwendet man nicht irgendwelche Kräuter,sondern verwendet,Zauberkräuter,Wetterkräuter,Schutzkräuter.

Unter anderem auch den Bärlapp.Der Bärlapp galt damals schon als Zauberpflanze.Der feine Staub den er unter den Sporen hat,knistert im Feuer so schön.
Es entstanden richtige Knaller und Funken.So wurde zb.das“ Böse“ ferngehalten wie Verhexungen oder Verrufungen.

Um den Hals gebunden,soll er vor bösen Blicken schützen.
Der Bärlapp steht unter Naturschutz und war deshalb aus meinem Kräuterbuscherl verbannt.Natürlich kann man sich auch ohne ihn zu ernten durch ein zb.Trommelritual mit ihm verbinden.

Die Königskerze soll in die Mitte und rundherum die anderen Kräuter angeordnet sein.Sie bringt uns selbst wieder in die eigene Mitte und schützt vor Unholden.

Dem Dost wird “ Reinigung“ zugesprochen.
Dem Beifuß “ Schutz“.
Dem Johanniskraut“ Die Sonne“
Der Schafgarbe “ die Wundheilung/ natürlich auch auf der Seele.
Der Klette “ die Stärke“.

Und so kamen genau diese Kräuter in mein Sommersondwendbuscherl

Gestern Abend habe ich mein eigenes Fest der Sommersonnenwende gefeiert.

Meinen eigenen Wandel/Wende ganz nah gespürt.

Unglaublich viele Eindrücke habe ich wahrnehmen dürfen.
So habe ich zuvor eine Kerze angezündet,mich bewusst hingesetzt und meine Sonnwendräucherung entzunden.

Mmmmh,wie das duftete.Es war schön zuzusehen,wie die Pflanzengeister empor stiegen und mich mit dem Rauch umarmten.


Ich spürte die Nähe sehr deutlich und auf einmal kam mir mein Text,den ich im letzten Jahr zur Sommersonnenwende gedichtet habe über die Lippen.

Am liebsten hätte ich auch meine indianische Flöte dazu geholt aber es blieb beim summen und klopfen meiner Handflächen.

Ein Ritual,ganz für mich alleine.

Ein sehr tief gehendes Erlebnis/Ereignis.Mit Bildern vorm Auge und dem lauschen meiner Seele,hielt ich noch einen Moment inne und nahm alles dankend an.

Heute möchte ich noch einen Haarkranz binden und mich barfuß mit Mutter Erde verbinden.Aus früherer Geschichte sollte man nämlich in dieser Nacht der Wende nicht barfuß gehn.
Alexandra Skala - Diplom Heilkräuterpädagogin - Hallestrasse.73 - 4030 Linz - wegeinsich@liwest.at - 06504063304