Mittwoch, 20. September 2017

Wie du dein Waschmittel aus Kastanien herstellen kannst – 3 verschiedene Möglichkeiten und ein heilsames Venenrezept


In Italien gilt die Kastanie als Medium zwischen der Anderswelt und dem Menschen. Daher erzählt man auch, dass die Vögel Botschaften der Geistwesen den Menschen mitteilen.
In der Türkei werden die Samen an Pferde verfüttert, daher kann der Name „Rosskastanie“ entstanden sein.
Kastanien können eine enorme Hitze entwickeln. Dort wo Kastanien lagern, erhöht sich die Raumtemperatur spürbar. Vielleicht kommt daher der alte Volksglaube, sobald man Kastanien in den Hosentaschen trägt, Gicht und Rheuma vermeiden soll.


In der heutigen Zeit verwendet man die Blätter und Früchte wegen der Saponine als Waschpulver. Sie wirken seifenähnlich, schäumen das Wasser auf und ist deshalb der Grund warum man sie als Waschmittel verwenden kann.


Ökologisches KastanienWASCHmittel



Ich schneide dazu FRISCHE Kastanien in Scheiben (TIPP: frisch deshalb – weil wenn sie schon alt uns hart sind, sie sich nicht mehr schneiden lassen. Dann braucht man schon einen Hammer dazu oder fährt mit dem Auto mal darüber) 



– bedecke sie reichlich mit Wasser und lasse sie über Nacht stehen. Am nächsten Tag kurz aufkochen und noch einmal 2 Stunden stehen lassen. Dadurch lösen sich die Saponine aus der Kastanie. Die Kastanien werden abgefiltert. Die Flüssigkeit bedufte ich mit ein paar Tropfen ätherischen Ölen.

Anwendung

Für einen Waschgang in der Waschmaschine nehme ich ca. 3 EL voll.

Man kann das Ganze auch so machen

Ökologisches KastanienWASCHpulver


Kastanien schälen, trocknen lassen und fein reiben. Somit erhalte ich ein Waschpulver. 

Anwendung 

Davon nehme ich ca. 1 EL pro Waschgang. Damit ich die feinen Körnchen nicht in der Wäsche habe, gebe ich das Pulver vorher in ein Teesäckchen und Waschnetz oder Teesäckchen mit Socke.


Eine andere Möglichkeit Kastanien anzuwenden 


Ökologisches Kastanienspülmittel

Was für die Wäsche gut ist, ist auch für das Geschirr gut.

Zutaten

• 3 Kastanien
• 1/4 Liter heißes Wasser

Ich zerkleinere wieder die Kastanien und lege sie anschließend ins aufgekochte Wasser. Lasse es über Nacht auskühlen und kann es sogleich verwenden. Ein Schuss flüssige Zitrone gewährt mir längere Haltbarkeit.


Doch am aller liebsten verwende ich sie als Hauptbestandteil meiner Venencreme.

Sie ist in unserer Hausapotheke einfach nicht mehr wegzudenken, weil sie mir bei schweren Beinen hilft und fördert die Durchblutung.
Auch bei meinen Krampfadern und Venenschmerzen.
Ja, leider bin ich so eine geplagte aber auch einfach nur zur Vorbeugung kann sie sehr gut helfen.

Ihre Inhaltsstoffe haben die Fähigkeit die Wände der Blutgefäße abzudichten und verhindern das Flüssigkeit ins Gewebe kommt.
Die Venen werden gestärkt und der venöse Kreislauf angeregt.



Zutaten

Fettphase
  • 30 ml Traubenkernöl
  • 30ml Rosskastanienknospen/Ölauszug
  • 15gLanolin
  • 8g Bienenwachs
 Wasserphase
  • 30ml Salbeihydrolat
 Wirkstoffphase
  • 5Tr äth. Zitrone
  • 5Tr äth.Rosmarin
  • 5Tr äth.Pfefferminz
  • 5Tr äth.Wacholder
  • 100ml Tiegel mit Deckel

Zubereitung

Zuerst wird das Bienenwachs geschmolzen - das Lanolin dazu gegeben. Danach kommt das Traubenkernöl und Rosskastanienöl hinzu.Die Phase soll jetzt lauwarm abkühlen.
Das Salbeihydrolat wird extra erwärmt – auch dieses soll lauwarm sein.
Das Hydrolat langsam in die lauwarme Fettphase rühren. Die beiden Phasen müssen sich nun miteinander verbinden.

Tipp

Anstelle von äth. Ölen kann man echte Zitrone dazu tröpfeln. Rosmarinzweig-Pfefferminzzweig und Wacholderbeeren im Salbeitee mit ziehen lassen und anstelle vom Hydrolat verwenden.

Merke

Eine Salbe ist es, wenn KEINE Wasserphase enthalten ist.
Eine Creme ist es, wenn eine Wasserphase enthalten ist.

LUST AUF NOCH MEHR KOSTENLOSE REZEPTE?

https://mailchi.mp/30c525b6c393/ijmsidkna9

Vor kurzem habe ich wo gelesen das Rosskastanientinktur sogar bei Hämorrhoiden helfen soll - die ja nix anderes  als Krampfadern sein sollen.

Man sagt auch, was für das Ross gut war, gilt auch für den Menschen. Kastanientee z.B. eignet sich wunderbar als schleimlösendes Mittel bei festem Husten.


Dafür verwendet man die Blüten.
Der Tee hat eine entspannende Wirkung für Seele und Geist.


Ich mache mit meinem Jüngsten so gerne Ketten oder Figuren aus der Kastanie. Hach - sie ist auch einfach so wunderschön.

Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) Seifenbaumgewächs



Inhaltsstoffe

Aesculin, aescin, Alantoin, Angelinsäure, Bitterstoff, Kampferöl, Cholin, Cyanidin, Farbstoff, Flavone, Flavonglykoside, Fraxin, Gerbstoff,
Gerbsäure, Cumarine, Linolensäure, Saponine

Heilwirkung und Eigenschaft

zusammenziehend, antibakteriell, blutreinigend, blutstillend, entzündungshemmend,harntreibend, krampflösend, schleimlösend, schmerzstillend, bei Augenringen, Fieber, Erkältung, Keuchhusten, Ödemen, Kreislauf stärkend, Arteriosklerose, Diabetes, Magenkrämpfe, Leberschwäche, Rheuma, Gicht, Ischias, Nervenschmerzen, Haut, VENEN, Hämorrhoiden, Wadenkrämpfe, schwere geschwollene oder offenen Beine, WASCHMITTEL

Verwendung

Früchte Blätter Blüten Rinde Wurzel

Alexandra Skala - Diplom Heilkräuterpädagogin - Hallestrasse.73 - 4030 Linz - wegeinsich@liwest.at - 06504063304